unic.com - Navigations- und Servicebereich


Inhaltsbereich

Ready for take off: Schweizer Webtrends Engage ging in die zweite Runde

Von am 9. Dezember 2014

Zweite-CH-Webtrends-Engage_2014

Am Donnerstagvormittag, den 04. Dezember 2014 hiess es für über 50 Teilnehmende ready for take off: Die Schweizer Webtrends Engage ging direkt neben dem Rollfeld am Zürich Airport, im Conference Center des Radisson Blu Hotels, in die zweite Runde.

Karl-Heinz Maier, Central Director Europe bei Webtrends führte durch den Vormittag und veranschaulichte die Entwicklung von Webtrends – Von den Anfängen der Logfileanalyse über die neue Ära von Webtrends Explore und Streams bis hin zur Big Data Plattform Webtrends „Infinity“.

In der Unic Keynote „Wann kommt denn jetzt Big Data?“ präsentierte Lukas Oldenburg, Senior Consultant bei Unic, die Trends der digitalen Analyse und ging auf das Thema „Big Data“ oder präziser genannt „Multi-Sensor-Daten-Fusion“ ein, dessen Ursprünge aus der Militär- und Spionagetechnik kommen. Die „Multi-Sensor-Daten-Fusion“ besteht aus drei Schritten:

  1. Daten aus verschiedensten Datenquellen (Multi-Sensor) erheben
  2. Daten zusammenführen (Fusion) und auswerten
  3. (Automatisiert) auf die Situation einwirken

Lukas Oldenburg ging anschliessend auf Trend-Technologien zu jedem der drei Schritte ein. Sein Fazit: Keiner hat den heiligen Gral, aber jeder einen Teil. Hier kommen zwei Philosophien zum Tragen „Best of Suite“ vs. „Best of Breed“. Beim Suite-Ansatz wollen Anbieter alles abdecken, wogegen Anbieter, die den Breed-Ansatz verfolgen, nur die besten Lösungen in ihrem Portfolio aufnehmen. Das ist am sinnvollsten für die Tools, die einem aus strategischer Sicht am wichtigsten sind. Weiter empfiehlt Lukas Oldenburg ein leistungsfähiges Tag-Management-System, das als zentrale Datensammel-Öse fungiert und damit die Grundlage für „Big Data“ bildet. Dennoch sollten Unternehmen mit „Little Big Data“ beginnen und erst einmal Online-Daten integrieren.

Weiter zeigte Conrad Bennett, VP, Technical Services – EMEA bei Webtrends, in seiner Präsentation die Webtrends Positionierung und Roadmap auf. Dabei ging er auf die Evolution der Digital Intelligence, die Webtrends Visionen und die aktuellen Projekt-Entwicklungsstände ein.

Als Highlight der zweiten Schweizer Webtrends Engage veranschaulichte Kristine Kiwitt, Leiterin BI Business Solutions bei der otto group, wie sie Webtrends mit der Herausforderung der vielen einzelnen Marken und über 100 Domains im Einsatz haben. Das eindrückliche Analytics-Projekt gilt als das grösste Europas.

Alle wichtigen Kennzahlen aller Plattformen stehen jedem Mitarbeitenden der otto group zur Verfügung, so dass jede einzelne Firma der otto group einen Einblick in die anderen Firmen erhalten kann. Hierdurch soll das Verständnis sowie der Ehrgeiz der einzelnen Firmen geweckt werden. Zudem vermittelt die Live-Anzeige der verschiedensten Suchbegriffe, die die Kunden eingeben, was die Kunden bewegt. Den Teilnehmenden der Webtrends Engage gab Kristine Kiwitt mit auf den Weg, schnell mit den jeweiligen Analytics-Projekten zu beginnen, um schnellstmöglich Ergebnisse zu liefern und rät von einer zu langen Planung und Konzeption ab.

Nach einer kurzen Kaffeepause ging es mit Live-Demonstrationen weiter. Conrad Bennett präsentierte das Produkt „Webtrends Streams“ in einer Live-Demo. Anschliessend folgte eine Demonstration von Thomas Kalinna, Senior Consultant bei Webtrends, in der er die vielfältigen Möglichkeiten von Explore aufzeigte. Mit Explore werden das Erforschen von aussergewöhnlichem Besucherverhalten, das Erkennen von wertvollen Kanälen oder Besuchern und die Untersuchung der Customer Journey sowie der unterschiedlichen Besuchergruppen ermöglicht.

Den Abschluss bildete die Präsentation „Webtrends im Unic-Alltag“. Marco Roccioletti, Senior Digital Analyst bei Unic, nahm die Teilnehmenden mit auf eine Entdeckungsreise und veranschaulichte die verschiedensten Facetten von Webtrends. Anhand von Best Practices zeigte er, wie CRM-Daten mit Segment-Daten angereichert werden können, wodurch zusätzliche Informationen über die Kunden gewonnen werden, wie ein umfangreiches Eventtracking aussehen kann und wie Kampagnen aufgesetzt und ausgewertet werden können.

Anschliessend wurde der Anlass mit einem reichhaltigen Lunch abgeschlossen, bei dem sich die Teilnehmenden mit unseren Webtrends Spezialisten und mit Webtrends direkt austauschen konnten.

Diesen Beitrag kommentieren

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.