unic.com - Navigations- und Servicebereich


Inhaltsbereich

Unic Blitzlicht: Der Website-Relaunch von zuerich.com – Besonderheiten einer Destinationsseite

Von am 10. September 2014

portrait_Sturzenegger

In unserem Blitzlicht-Interview berichtet Martin Sturzenegger, Direktor von Zürich Tourismus vom Relaunch der neuen Website zuerich.com, den Besonderheiten einer Destinationsseite und seinen persönlichen Highlights.Blitzlicht-Logo

Herr Sturzenegger, welche Ziele verfolgt Zürich Tourismus mit der neuen Website?
Wir wollen Kunden informieren und für eine Reise nach Zürich inspirieren. Die Vielfalt aller touristischen Angebote soll einfach und auf jedem Gerät auffindbar sein.

Wie hebt sich zuerich.com von Websites anderer Tourismusdestinationen ab?
Zum einen die konsequente Umsetzung auf mobile Endgeräte, die Architektur der Seite, die dedizierte Kampagnen-Seiten innert Kürze erstellen lässt, zum anderen die verschiedenen Features, wie beispielsweise der Trip-Planer.

Was sind die Herausforderungen bei einem Relaunch einer Tourismus Website?
Die zentrale Herausforderung ist die Content-Strategie und -Migration: Eine Destinationsseite soll der Ort sein, wo ein Kunde alles findet. Die Kurration aller Inhalte, also wie schaffe ich Zugänge für die Kunden, ist die Kernfrage. Wir haben das neben den üblichen Zugängen mit Zürcherinnen und Zürchern gelöst, die über ein Video eine Persönlichkeit erhalten* und gleichzeitig ihre Tipps aufzeigen.

Welche Erfahrungen nehmen Sie aus diesem Projekt mit?
Eine alleine glücklich machende Methodik für ein IT-Projekt existiert nicht, auch nicht mit modernen Ansätzen wie Scrum. Hier zählen die Menschen auf beiden Seiten und deren enge, kollegiale Zusammenarbeit.

Unic hat die Konzeption, das Design, die Umsetzung und das Hosting der neuen Website von Zürich Tourismus übernommen. Was gab den Ausschlag den Auftrag an Unic zu vergeben?
Unic hat sich in einem Pitch gegen drei weitere Anbieter durchgesetzt, weil sie das beste technische Konzept aufzeigten, äusserst kreative Ansätze in der Gestaltung und Umsetzung entwickelten und nicht zuletzt das Feu sacré für dieses ur-zürcherische Projekt zeigten.

Wie würden Sie die Zusammenarbeit mit Unic charakterisieren? Welche Stärken haben Sie im Verlaufe des Projektes schätzen gelernt?
Die Zusammenarbeit mit Unic ist gleichermassen professionell und kollegial. Die anfänglichen Schwierigkeiten mit der Projektmethodik ‚Scrum‘, konnten durch einen engagierten Lernprozess auf beiden Seiten auf ein äusserst produktives Level gebracht werden.

Der neue Auftritt lebt durch spannende Inhalte. Wie lösen Sie diese Herausforderung, immer wieder neue Geschichten zur Region Zürich zu erzählen?
Wie oben bereits erwähnt, schaffen unsere Botschafter, Persönlichkeiten aus Zürich, einen persönlichen und intimen Zugang zu den Zürcher Attraktionen. Daneben setzen wir auf Story-Telling und Campaigning rund um Aktualitäten – dazu dient uns die einfache Möglichkeit Landing-Pages oder Themenseiten kreieren zu können.

Speziell ist der Live-Chat. Beantworten da dedizierte Personen rund um die Uhr Fragen in mehreren Sprachen? Wird diese Kontaktmöglichkeit häufig genutzt?
Diese Funktionalität ist während unseren Öffnungszeiten des Tourist Service verfügbar; ausserhalb dieser Zeiten erscheint ein Kontaktformular. Die Fragen werden im Chat live und in verschiedensten Sprachen beantwortet, letztlich auch abhängig von den Personen im Back Office. Die Kunden sprechen sehr gut auf diese neue Möglichkeit der Interaktion an und die Anfragen nehmen laufend zu.

Welches Feedback auf die neue Website haben Sie bereits erhalten? Was ist ihr persönliches Highlight von zuerich.com?
Die Feedbacks waren bisher durchs Band positiv: Den Kunden gefällt die grosszügige Gestaltung mit vielen Bildern und die einfache Interaktion – vor allem auf mobilen Geräten. Mein Favorit ist der kommende Trip-Planer, der eigentlich ein Problem von mir beim Reisen löst: Ich habe dutzende Informationsquellen für Attraktionen in einer Stadt und notiere mir alles auf „Fresszettelis“, die ich dann natürlich wieder verliere. Mit dem Trip-Planer kann ich jedes Element auf der Seite zu meinen Favoriten hinzufügen, sehe „mein Züri“ auf einer interaktiven Karte und kann mir sogar die Tage in einer Agenda planen.

Was dürfen wir als nächstes auf zuerich.com erwarten?
Zum einen wird Anfang des kommenden Jahres noch der Shop erneuert, der bisher bewusst noch nicht angetastet wurde. Danach soll die Website in Richtung sozialer Medien erweitert werden: Wir möchten mehr Interaktion der Nutzer mit Lokalen oder untereinander. Die Favoritenliste des Trip-Planers soll beispielsweise geshared werden können, damit ein Netzwerk von Insider-Tipps und Austausch zur Destination ermöglicht wird.

Vielen Dank für das Interview, Herr Sturzenegger!

*Hierbei handelt es sich um Portraits in Form von Dokumentarfilmen, die den Besuchern z.B. das kulturelle Zürich bspw. anhand der Designerin Anna Meier näherbringen. (Anmerkung der Redaktion)

> Zur Referenz von Zürich Tourismus

Diesen Beitrag kommentieren

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.