unic.com - Navigations- und Servicebereich


Inhaltsbereich

5. Schweizer E-Commerce Summit 2012

Von am 12. März 2012

Das Who is Who der Schweizer E-Commerce-Szene hat sich am fünften Schweizer E-Commerce Summit am 8. März im Lake Side in Zürich getroffen. Vor einem komplett ausverkauften Saal berichteten namhafte Vertreter der PKZ Gruppe, der Weisse Arena Gruppe (Flims und LAAX) und von Leshop.ch von ihrem Weg zum E- und Multichannel-Business und den Learnings aus der Umsetzung.

Foto von Dr. Daniel Risch, Head of Sales bei Unic (rechts) und Markus Wenger von hybris

Dr. Daniel Risch, Head of Sales bei Unic (rechts) und Markus Wenger von hybris

Daniel Risch und Markus Wenger von den Veranstaltern Unic und hybris eröffneten den Event mit ein paar Fakten. 85% der Kinder besitzen ein Mobiltelefon und nur 73% ein Buch – mit diesem Befund machte Markus Wenger auf die Bedeutung der Digital Natives sowie den Einfluss der mobilen Kommunikation aufmerksam.

Durch den Anlass führte Reto Lipp, Wirtschaftsjournalist und bekannt als Moderator des Wirtschaftmagazins Eco im Schweizer Fernsehen. Er begrüsste als ersten Gast Niklas Mahrdt, Professor für Marketing und E-Commerce an der Rheinischen Fachhochschule.

Bild des Moderators Reto Lipp

Moderator Reto Lipp

Im Multichannel-Commerce verlaufen die Trends nicht immer in Richtung E- und Mobile Commerce. Dies verdeutlichte Niklas Mahrdt an einigen Beispielen aus New York. So setzt zum Beispiel Ebay als purer Onlineplayer auf die physische Präsenz. In einem Schaufenster in New York City kann der Kunde Produkte mit Seltenheitscharakter anschauen und mittels QR-Codes auf das Angebot zu greifen. Ein Crocs-Schuhgeschäft in Manhattan etwa führt nur Musterprodukte. Der Kunde kann via iPad bestellen und bekommt die Lieferung noch am selben Tag innerhalb Manhattans zugestellt.

Foto von Prof. Dr. Niklas Mahrdt von der Rheinischen Fachhochschule Köln

Prof. Dr. Niklas Mahrdt von der Rheinischen Fachhochschule Köln

THELOOK.com von PKZ: Mut für Neues gekoppelt mit bewährten Werten

Für Philippe Olivier Burger, CEO und Verwaltungsratspräsident der PKZ-Gruppe, glich der Weg in den Multichannel-Commerce einer abenteuerlichen Entdeckungsreise. Trotz Warnungen von erfahrenen Unternehmern – aufwändig, langwierig und viel zu teuer sei E-Commerce – brach das Unternehmen vor rund 2 Jahren auf zu neuen Ufern. Gerüstet war die Crew mit viel Mut und Überzeugung, sehr viel Proviant und mit bewährten Werten. Die Abenteurer blieben von schweren Stürmen nicht verschont. Doch die Turbulenzen wurden gemeistert, die Wogen haben sich geglättet und Ende Oktober wurde THELOOK.com live geschaltet. Die Learnings von Ph. Olivier Burger sind: klare Zielformulierung, ausgedehnte Lagebeurteilung, starkes internes Team mit einem hochkompetenten Projektleiter, Kostenkontrolle und Zeitbudget sind entscheidend. Doch die wichtigsten Erkenntnisse: Keep it as simple as possible. Nicht zu schnell zu viel wollen, sondern Learning by Doing. Und: Multichannel ist Chefsache.

Foto von Philippe Olivier Burger, CEO und VR-Präsident der PKZ-Gruppe

Philippe Olivier Burger, CEO und VR-Präsident der PKZ-Gruppe

Innovatives Ticket Yield Management mit LAAX+

Tourismus-Website versus Vertriebskanal? Die Weisse Arena Gruppe hatte sich mit Andreas Bärtsch, Verantwortlicher für Marketing und Sales, für letzteres entschieden. Bärtsch berichtet, wie in einem Markt, der aufgrund des demografischen Wandels rückläufig ist, eine Alpendestination mittels Multichannel gestärkt werden kann: Einfachheit und Convenience, Neukunden-Akquisition, Up-Selling und Cross-Selling lauten die Schlagworte.
Bärtsch stellt die clevere Markenstrategie der Weissen Arena vor: Aufgrund nahezu überschneidungsfreier Zielgruppen wird die Bergregion im Sommer konsistent als Flims, im Winter als LAAX vermarktet. Der neueste Streich heisst LAAX+: eine innovative Ticket Yield Management Plattform, die im Januar 2012 lanciert wurde. Wie bei Flugtickets können auf LAAX+ Tagestickets zu nachfrageorientierten Preisen gekauft werden. An umsatzschwachen Tagen winken so attraktive Preise, und das Skigebiet profitiert von einer besseren Auslastung.

Andreas Bärtsch, Verantwortlicher für Marketing und Sales bei der Weissen Arena Gruppe

Andreas Bärtsch, Verantwortlicher für Marketing und Sales bei der Weissen Arena Gruppe

LeShop: Mobile-App übertrifft kühnste Erwartungen

Marcelo Alé, CTO von LeShop gewährt Einblicke hinter die Kulissen des erfolgreichsten Schweizer Online-Shops. Der Portalgedanke – nämlich dass der Kunde über einen Zugang alles zur Verfügung haben möchte – hat sich in Richtung Multisource gewandelt. Die Menschen durchsuchen verschiedenen Quellen in der virtuellen Welt und kombinieren im Tagesverlauf verschiedene Formate wie Smartphones, PCs, Tablets; und dies zunehmend unterwegs. Vor diesem Hintergrund entwickelte leshop.ch seine iPhone-App. Der Erfolg hat laut Alé die kühnsten Erwartungen übertroffen. Statt der gewünschten 2% wurden innert weniger Monate 5% des Umsatzes über iPhones gemacht. Als Erfolgsrezept nennt Alé die offline-Bestellung. Da der Nutzer das Sortiment auf seinem iPhone hat, gehen Suche und Zusammenstellung des Warenkorbs um ein Vielfaches schneller als online. Dieser Komfort zahlt auf das Usability-Konto ein. Überraschend: die Mobile-App wird nicht nur von unterwegs genutzt sondern zu über 56% von zu Hause aus – etwa auf dem Sofa, wenn der PC gerade nicht in Reichweite und das Mobiltelefon so oder so bereits an ist. Zuletzt prognostiziert Alé, dass aufgrund des ungebremst wachsenden Formatdschungels die IT-Budgets auch weiterhin stark ansteigen werden.

Fot von Marcelo Alé, CTO bei LeShop

Marcelo Alé, CTO bei LeShop

Fazit: Mut zahlt sich aus

Der 5. Schweizer E-Commerce Summit zeigte, dass die Multichannel-Maschine auch in den Branchen Fashion, Tourismus und Lebensmittel auf Hochtouren läuft. Einmal mehr wurden die hohen Ansprüche der zunehmend Online- und Mobile-affinen Nutzerschaft deutlich. Dies betrifft insbesondere Mobile Commerce und die nahtlose Verknüpfung der verschiedenen Kanäle.
Der Nutzer gibt den Takt an, und er denkt nicht daran, auf die Unternehmen zu warten. Neue Errungenschaften punkto Benutzerfreundlichkeit mausern sich quasi über Nacht zum Standard und lassen was noch gestern ausreichte, heute schon verstaubt aussehen.
Unternehmen kommen nicht darum herum, Risiken einzugehen. Je früher, desto besser. Erfahrungswerte bieten wertvolle Erkenntnisse und häufig Wettbewerbsvorteile. Wer wagt, gewinnt: noch lässt sich mit Schnelligkeit und guten Ideen brillieren.

> Galerie und Slides: www.ecommercesummit.ch/nachlese2012
> Programm und weitere Infos: www.ecommercesummit.ch

Foto des Publikums

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

> UWG-Gesetzesänderungen praktisch erklärt
> Wozu braucht man eigentlich Shopsiegel?
> Multichannel-Retailing am Beispiel von THELOOK.com
> Google Shopping – oder weshalb sich Preisvergleichsseiten warm anziehen müssen

Diesen Beitrag kommentieren

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.