unic.com - Navigations- und Servicebereich


Inhaltsbereich

Making of: Interaktiver, mobiler Pistenplan von LAAX

Von und am 9. Februar 2012

Eben noch wurde elegant die herrlich präparierte Skipiste heruntergekurvt und schon bieten sich zwei unterschiedliche Abfahrten an, doch wo führen diese hin? Wie kommt man vom nächsten Zwischenhalt wieder auf den Berg? Gut, gibt es für solche Fälle den auf Papier gedruckten, mühsam aus der Innentasche der Thermojacke hervorgeklaubten Pistenplan. Besser noch, gibt es nun die für Smartphones optimierte Website von LAAX. Innovativste Technologie und Benutzerführung bietet Wintersportlern die notwendige Orientierung und Information.

Ausschnitt des Pistenplans von LAAX

Es gibt sie inzwischen in einer stattlichen Anzahl, die mobil-optimierten Websites der Skigebiete im In- und Ausland. Die meisten bieten aktuelle Informationen zu Wetter- und Pistenverhältnissen und den Lokalitäten und Events vor Ort. Doch ebenso lassen sie alle eines vermissen, das Herzstück eines jeden Wintersportorts: Den Pisten- und Ortsplan.

Weltpremiere: Ein interaktiver Pistenplan, der seinem Namen gerecht wird

Eine Analyse der mobilen Websites unterschiedlicher Skigebiete zeigt, dass der Pistenplan, falls er denn überhaupt auf einer mobilen Website eingebunden wird, in der Regel nur eine statische Bilddatei ist: Erstens basieren alle interaktiven Kartensysteme auf Satellitenbildern des Sommers und zeigen wunderbar grüne Wiesen anstatt schneebedeckte Berge. Zweitens lassen uns diese Pistenpläne die Region aus der Vogelperspektive betrachten. Dem Nutzer fehlen entsprechend die entscheidenden topologischen Informationen.

Der Mehrwert für die Nutzer muss bezweifelt werden, wenn er auf der mobilen Website lediglich ein Abbild des gedruckten Pistenplans wiederfindet.

LAAX geht einen Schritt weiter und präsentiert eine Weltneuheit: Einen interaktiven Pistenplan, der seinem Namen gerecht wird. Auf der neuen mobilen Website kann sich der Benutzer lokalisieren und seine Position auf der skalierbaren Karte anzeigen lassen. Auf Wunsch wird angezeigt, welche Anlagen in Betrieb sind und Bilder, Webcams, sowie alle wichtigen Point-of-Interests (Restaurants, Events, Mietstationen etc.) stehen zur Verfügung.

Screenshots der mobilen Website von LAAX

Wird das Smartphone in die Horizontale gedreht, erscheint der interaktive Pistenplan. Darauf werden die Position des Benutzers, die aktuellen Liftstatus und weitere dynamische Information dargestellt.

Walter und seine weisse Arena

Aus technologischer Sicht stellt sich die Frage, wie diese neuen Funktionen möglich sind. Notabene auf einem Pistenplan, der weder massstabsgetreu noch topologisch und perspektivisch korrekt gezeichnet ist?

Die Anforderungen sind komplex, die dahinter stehende Mathematik ebenso, doch die Idee ist simpel: Wir ordnen ein engmaschiges Netz von Referenzpunkten des realen Koordinatensystems, wie wir es von Google Maps kennen, entsprechenden Punkten auf dem konstruierten Pistenplan zu. Mittels Interpolation, einer Annäherungsrechnung, können so beliebige Punkte zwischen den verschiedenen Koordinatensystemen umgerechnet werden. Mehr noch: Dieses Mapping erlaubt uns, auf die Verwendung zusätzlicher und schwierig zu ermittelnden Informationen wie Höhenangaben oder Verzerrungsfaktoren zu verzichten.

Zuordnung der Referenzpunkte aus dem realen Koordinatensystem in den perspektivisch verzerrten Pistenplan

Zuordnung der Referenzpunkte aus dem realen Koordinatensystem (unten) in den perspektivisch verzerrten Pistenplan (oben)

Um unser ehrgeiziges Ziel realisieren zu können, benötigen wir Unterstützung. Von einem, der sich auskennt. Der sie alle kennt, die Skilifte, Alphütten und Felsvorsprünge der Region. Wir nennen ihn Walter. Und wie es von einem echten Bündner Bergler nicht anders zu erwarten ist, erklärt er sich bereit, die über 300 Referenzpunkte auf einer von uns eigens dazu erstellten Applikation einzutragen. Etwas später können wir erste Tests machen – das Resultat überzeugt: Wir erreichen eine Genauigkeit von wenigen Metern! Mit einer zusätzlichen Verdichtung an Referenzpunkten in den Dörfern erreichen wir auch dort die gewünschte Präzision.

Mobil in die Zukunft

Damit ist die Grundlage für einen interaktiven Pistenplan geschaffen, wie ihn die Bergwelt noch nie gesehen hat. Der Benutzer ist nun in der Lage, sich im Skigebiet exakt zu lokalisieren: sein Standort wird ihm auf dem Pistenplan dargestellt. Darüber hinaus können wir sämtliche ’Points of Interests‘ zentral in realen Koordinaten ablegen und für alle Websites der Region (LAAX, Flims etc.) zur Verfügung stellen. Dies ebnet ebenso den Weg zur Einbindung externer Geo-Datenprovider und Services.

LAAX hat den Dreh raus

Das i-Tüpfelchen: Um der interaktiven Karte auf der mobilen Website die geeignete Präsenz zu verschaffen, greift Unic tief in die Innovationskiste und spendiert ihr einen (bislang in Web-Apps nicht umgesetzten) neuartigen Zugang. Dreht der Benutzer sein Mobile-Device in die Horizontale, so wird der Pistenplan dargestellt. Ein Schwenk zurück bringt ihn wieder auf die zuvor aufgerufene Inhaltsseite.

> Zum Projekt

> Mobile Webseite von LAAX

Diesen Beitrag kommentieren

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.